Pop-up-Store in Bayreuth öffnet am zweiten Adventssamstag: Das ist geplant

BAYREUTH. Am zweiten Adventssamstag, dem 3. Dezember, verwandeln die Soroptimistinnen in Bayreuth das Evangelische Zentrum in einen „Pop-up Store“ für Vintage Mode. Neben wohligen Wintermänteln und kuscheligen Pullis gibt es für die Ballsaison tolle Abendkleider, die passenden Handtaschen und dazu elegante Tücher und Schals. Bei einer Tasse Kaffee oder einem Glas Prosecco heißt es alte Freunde und Bekannte treffen, das ein oder andere Stück selbst gebackenen Kuchen genießen und ganz nebenbei Gutes tun. Denn der Erlös des Wintermarktes kommt vollständig sozialen Projekten zugute.

SI-Club Bayreuth fördert Eigeninitiative von Frauen

Ob Projekte weiter entfernt sind wie die Mikrokreditevergabe an Frauen im Rahmen der Nepal-Hilfe oder aber vor Ort wie die Bayreuther Tafel, die Rote Katze und die Finanzierung einer Kinderbetreuung im Rahmen von Deutschkursen für geflüchtete Ukrainerinnen – immer steht die „Hilfe zur Selbsthilfe“ im Vordergrund. „Es soll die Eigeninitiative von Frauen und Mädchen gefördert werden, sie sollen Kraft bekommen nach vorne zu sehen“, so die Präsidentin des Soroptimist International Club Bayreuth Sabine Köppel.

Anzeige

Die Türen sind von 10 Uhr bis 15 Uhr weit geöffnet und dank einer innovativen Trockennebel-Desinfektion von Apollon-Biotech, einem Hygiene-Profi aus der Region, wird es ein Shoppingerlebnis mit einem sehr sichern Gefühl. Und dass die An- und Ablieferung der Kleidung reibungslos verläuft, das verdankt der Soroptimist Club Bayreuth schon seit Jahren dem Chef der Wedlich Group, Christian Wedlich.

Der Soroptimist International Club Bayreuth, ein Service Club berufstätiger Frauen aus der Region und weltweit vernetzt, engagiert sich für die Verbesserungen der Lebensbedingungen für Frauen und Mädchen. Es werden seit knapp 30 Jahren lokal, regional und überregional zahlreiche soziale Projekte unterstützt.

red