Polizei in Bayreuth: Toten Säugling gefunden

Update 21.07.2021

BAYREUTH. Nach dem Fund des Leichnams eines Neugeborenen erging am Dienstagnachmittag durch den Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen die 19-jährige Mutter. Am Montagmittag, gegen 12.30 Uhr, entdeckte eine Zeugin den Leichnam in einem Abfallbehältnis vor einem Mehrfamilienhaus in Heinersreuth. Die Kriminalpolizei nahm daraufhin zusammen mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth die Ermittlungen auf. Noch am Montagabend konnten Polizeibeamte die 19-jährige Mutter des Säuglings im Landkreis Bamberg vorläufig festnehmen.

Aufgrund der umfangreichen Ermittlungen sowie des vorläufigen Ergebnisses der rechtsmedizinischen Untersuchung besteht der Tatverdacht eines Tötungsdeliktes. Nach derzeitigem Stand gehen die Ermittler davon aus, dass die Mutter das Kind am vergangenen Wochenende lebend zur Welt gebracht hatte. Das abschließende Ergebnis der Untersuchung steht bislang noch aus.

Anzeige

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth erfolgte am Dienstagnachmittag die Vorführung der jungen Frau vor dem Ermittlungsrichter, der wegen des dringenden Tatverdachts des Totschlags Untersuchungshaftbefehl gegen die 19-Jährige erließ. Inzwischen befindet sich die Beschuldigte aus dem Landkreis Bamberg in einer Justizvollzugsanstalt. Die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth dauern weiter an.

red

 

BAYREUTH. Der Leichnam eines Säuglings wurde am Montagmittag vor einem Wohnhaus in Heinersreuth gefunden. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat zusammen mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth die Ermittlungen übernommen.

Gegen 12.30 Uhr fand eine Zeugin vor dem Mehrfamilienhaus den Leichnam eines Neugeborenen in einem Abfallbehältnis und wählte den Notruf.

Zur Klärung der genauen Todesursache ordnete die Staatsanwaltschaft die Durchführung einer rechtsmedizinischen Untersuchung an. Zudem führten Spezialisten der Kriminalpolizei Bayreuth Spurensicherungsmaßnahmen am Einsatzort durch.

Das Fachkommissariat bei der Bayreuther Kriminalpolizei nahm in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth die Ermittlungen auf.

red