Weißenfels. Nach dem Überraschungserfolg gegen Alba folgte die große Enttäuschung in Weißenfels: medi bayreuth verlor beim MBC klar mit 90:108 und präsentierte sich vor allem defensiv unterirdisch. Kapitän Bastian Doreth wählte nach der Partie klare Worte.

Immer wieder Warren

Mit dem Sieg gegen Alba war freilich nicht unbedingt zu rechnen. Mit dem Überraschungserfolg war medi wieder voll dabei im Kampf um die Playoffs. Doch direkt nach der Partie richtete Coach Raoul Korner den vollen Fokus auf die Begegnung beim MBC und forderte vollen Fokus und Einsatz. Aber das zeigte seine Mannschaft am Sonntag nicht. Wacher waren die Gastgeber, die gleich mal mit einem 8:0-Lauf starteten. Die Bayreuther kamen nicht wirklich ins Spiel und lagen nach zehn Minuten bereits 16:25 zurück.

Im zweiten Abschnitt lief es bei den Oberfranken offensiv zwar besser, doch defensiv war der Wurm drin. Zur Pause stand es verdientermaßen 53:43 für die Gastgeber, bei denen Andrew Warren extrem gut aufgelegt war.

medi kommt nicht ran

Nach der Pause waren die »Heroes of Tomorrow» nun gefordert, mehr Willen zeigte allerdings weiterhin der MBC. Die Bayreuther kamen zu keiner Zeit wirklich ran und führten in der gesamten Begegnung kein einziges Mal. Nach vor allem defensiv desolater Leistung stand am Ende ein klares 90:108 auf der Anzeigetafel. »Das war heute eine Schande wie wir gespielt haben, auch unseren Fans gegenüber, die hier zahlreich erschienen sind. Damit können wir die Playoffs abschreiben», wählte Kapitän Bastian Doreth nach der Begegnung bei »Magenta Sport» deutliche Worte. Weiter geht es für medi am Samstag in Ulm.

ms