medi verliert Viertelfinal-Hinspiel in Cluj knapp

CLUJ. medi bayreuth ist in Cluj zurückgekommen und hat nach höherem Rückstand nur mit 82:83 verloren. Es war zwar auch ein Sieg möglich, aber auch so ist für das Rückspiel am nächsten Mittwoch alles drin.

Bayreuth startete mit zwei Point Guards: Bastian Doreth und James Robinson standen zu Beginn auf der Platte. Komplettiert wurde die Starting Five von Nate Linhart, Lukas Meisner und Andi Seiferth. Es entwickelte sich ein erstes Viertel, das von der Offensive geprägt war, beide Teams erzielten 25 Punkte. Im zweiten Abschnitt drehte dann Cluj auf. Die Gastgeber nahmen ihren guten Rhythmus mit, medi hatte nun offensiv Probleme. Somit führten die Rumänen zur Pause mit 48:39.

Die Oberfranken mussten natürlich aufpassen, dass der Rückstand nicht zu groß für das Rückspiel wurde. Nach der Pause kamen die Schützlinge von Coach Raoul Korner auch gut raus und verkürzten den Rückstand auf zwischenzeitlich fünf Punkte, aber Cluj hatte die passende Antwort und setzte sich wieder etwas ab. Doch die letzten Zähler des Durchgangs gingen auf das Konto der Bayreuther, Reid Travis stellte auf 58:65.

Mit einem schnellen 5:0-Lauf kamen die Wagnerstädter gut ins letzte Viertel. Die Bayreuther spielten ein ordentliches Schlussviertel und glichen sogar aus. Die Partie wog nun hin und her, mit dem besseren Ende für Cluj, das knapp mit 83:82 siegte. Aber für die Bayreuther, die ein starkes letztes Viertel spielten (24:18), ist für das Rückspiel noch alles drin.

ms