Medi dreht nach der Pause auf

HAMBURG. Medi bayreuth hat den vierten Pflichtspielsieg in Serie eingefahren: Beim Aufsteiger aus Hamburg setzten sich die Oberfranken mit 95:81 durch. Eine starke zweite Hälfte ebnete den Gästen den Weg zum Sieg.

Die Hamburger erwischten den besseren Start in die Begegnung und erarbeiteten sich schnell einen zweistelligen Vorsprung (13:3 und 16:5). In einem ersten Viertel, in dem die Offensiven ihre Probleme hatten, kamen die Bayreuther aber wieder zurück. Nach zehn Minuten stand eine 18:15-Führung für die Towers auf der Anzeigetafel. Im zweiten Abschnitt lief es für beiden Mannschaften vorne besser, vor allem medi fand nun besser in die Partie. Es war ein Duell auf Augenhöhe, zur Halbzeit stand es folgerichtig 41:41.

Bayreuth dreht auf

In der Pause hatte Coach Raoul Korner wohl die richtigen Worte gefunden, denn die Gäste kamen fulminant aus der Kabine und spielten ein starkes drittes Viertel. Dazu konnten sich die Bayreuther auf ihre Bank verlassen, Bryce Alford (19 Punkte) und Lukas Meisner(18) waren die erfolgreichsten Schützen ihres Teams. Beide sorgten mit dafür, dass die Bayreuther vor dem Schlussviertel mit 66:55 vorne lagen. Diesen Vorsprung gaben die Gäste nicht mehr ab und gewannen am Ende mit 95:81. Es war zugleich das letzte Spiel von Justin Raffington für Bayreuth. Der ehemalige Hamburger kam gegen seinen Ex-Verein auf drei Minuten Einsatzzeit (keine Punkte). Der Center wurde zur Überbrückung der Verletzung von Andi Seiferth geholt, Raffingtons Vertrag läuft nun aus.

Nach sehr intensiven Tagen haben die Wagnerstädter nun mal unter der Woche spielfrei. Weiter geht es am Sonntag mit dem schweren Heimspiel gegen Alba Berlin.

ms