medi beendet Gruppenphase mit einem Sieg

BAYREUTH. medi bayreuth hat die zweite Gruppenphase im FIBA Europe Cup mit einem Sieg beendet. Vor heimischer Kulisse setzten sich die Oberfranken gegen Spirou Basket mit 100:89 durch.

Im ersten Durchgang diktierte vor allem die Offensive das Geschehen, denn nach zehn Minuten standen bereits 49 Punkte auf der Anzeigetafel. Dabei hatten die Bayreuther einen Zähler mehr als der Kontrahent gemacht und führten mit 25:24. In Abschnitt zwei machten die Gastgeber dann ernst. Vor allem defensiv lief es nun besser, denn die Wagnerstädter ließen nur noch 14 Punkte des Kontrahenten zu. Und da die Korner-Schützlinge selbst gleich 29 Zähler machten, führten sie zur Pause klar mit 54:39.

Nach dem Seitenwechsel sorgten die Bayreuther schnell für noch klarere Verhältnisse und zogen weiter weg. Aber die Gäste aus Belgien hielten mit, wenngleich sie in einer von der Offensive geprägten Partie nicht wirklich rankamen. Vor dem letzten Abschnitt führten die Hausherren immernoch mit 15 Punkten. Damit war die Begegnung quasi schon vor den letzten zehn Minuten entschieden. Am Ende hieß es 100:89 für die Wagnerstädter. Bayreuth stand zwar bereits vor der Partie als Gruppensieger fest, dennoch kann der Sieg im weiteren Turnierverlauf noch von Bedeutung sein (Stichwort Heimrecht).

ms