medi bayreuth: Positiver Covid-19-Befund bei einem Spieler

BAYREUTH. Am 24. August geht es für medi bayreuth mit der Vorbereitung auf die kommende Saison los. Vorher werden natürlich Spieler sowie Trainerteam regelmäßig auf das Coronavirus getestet. Am Freitag gab es einen positiven Befund.

Wie vor jeder neuen Saison in der easyCredit Basketball Bundesliga beginnen mit dem Eintreffen der ausländischen Spieler in Bayreuth auch die medizinischen Checks der “Heroes of Tomorrow”, auch diesmal bei Prof. Dr. Christian Stumpf und seinem Team der Sportkardiologie der Klinikum Bayreuth GmbH. Aufgrund eines positiven Befundes bei den parallel zu den Medizin-Checks durchgeführten Covid-19-Testungen im Institut für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie und Krankenhaushygiene (ILMH) unter der Leitung von Dr. Sven Schimanski, wurden die Eingangsuntersuchungen der Spieler vorerst einmal verschoben.

Anzeige

 

 

“Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Pandemie in den Vereinigten Staaten mussten wir hier in Bayreuth davon ausgehen, dass Spieler mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit infiziert sein könnten. Deswegen sind wir auch darauf vorbereitet gewesen und hatten bereits im Vorfeld der Saison bezüglich der Pandemie und ihrer Herausforderungen den Kontakt mit dem Klinikum und seinen Experten gesucht”, sagt Geschäftsführer Björn Albrecht. “Um mit einer derartigen Situation auch entsprechend umgehen zu können”, so Albrecht weiter, “haben wir schon mit einem zeitlichen Vorlauf geplant. Nun kommt es darauf an, die Abläufe auf solche Fälle einzuspielen und daraus für den Saisonverlauf zu lernen.”

Aktuell werden die Infektionsketten geprüft und man steht bezüglich des weiteren Vorgehens in engem Kontakt und Austausch mit dem Bayreuther Gesundheitsamt.

ms