medi bayreuth: Nur ein Viertel auf Augenhöhe

MÜNCHEN. medi bayreuth hat eine Überraschung in München deutlich verpasst und am Ende klar mit 62:83 bei den Basketballern des FC Bayern verloren. Zehn gute Minuten waren gegen so eine Topmannschaft bei Weitem zu wenig.

Das erste Viertel verlief ausgeglichen, die Bayreuther boten dem Favoriten die Stirn und hielten sehr gut mit. Auch ein Blick auf die Anzeigetafel machte nach zehn Minuten durchaus Mut, den medi führte knapp mit 19:18. Doch dann brachen die Gäste komplett ein und konnten mit den Gastgebern nicht mehr mithalten. Der Playoffs-Teilnehmer der Euroleague trat aufs Gaspedal, bei den Oberfranken funktionierte fast nichts mehr. Mit 26:10 ging der zweite Abschnitt an die Bayern.

Anzeige

Das war schon die Vorentscheidung in diesem Spiel, denn auch nach der Pause kamen die Bayreuther sehr deutlich nicht an ihr Limit. Zwar verlief Viertel drei wieder ausgeglichen (18:17 für medi), den letzten Abschnitt gewannen die Münchner dann aber wieder mit 22:15. Somit stand in Summe ein klarer 83:62-Sieg für die Bayern, der nie wirklich in Gefahr geriet.

Korner: “Konnten genau ein Viertel mithalten”

“Wir konnten genau ein Viertel mithalten, für mehr hat es nicht gereicht – so kann man es ganz gut zusammenfassen. Wir haben ein bisschen mit uns selbst und mit Dingen gehadert, mit denen wir nicht hadern sollten. In einem Spiel gegen den FC Bayern musst du 40 Minuten auf dich und dein Spiel fokussiert, das ist uns heute nicht gelungen. An dieser Stelle auch noch mal herzlichen Glückwunsch an Bayern für die großartigen Leistungen in der Euroleague. Das hat uns alle stolz gemacht und ist ein Statement für den FC Bayern Basketball, aber auch für ganz Basketball-Deutschland”, so Bayreuths Head Coach Raoul Korner nach der Partie.

Bruhnke: “Es war ein sehr lehrreiches Spiel”

Und Kay Bruhnke, der in der Starting Five stand, ergänzte: “Für uns war es ein wichtiges Spiel, denn uns wurde heute vor Augen gehalten, dass wir nicht in der Lage sind, in den ersten fünf bis sechs Minuten zu performen und uns dann zu entspannen. Wir müssen 40 Minuten vollen Fokus und Konzentration zeigen, um zu gewinnen. Am Ende hat es für uns nicht gereicht. Bayern München ist eine sehr starke Mannschaft, die sich heute gut präsentiert hat. Zusammenfassend kann man sagen, dass es für uns ein sehr lehrreiches Spiel war. Ich bin überglücklich, dass ich in der Starting Five spielen durfte. Beim Blick auf das Endergebnis bin ich natürlich nicht zufrieden.”

Weiter geht es für die Bayreuther in der BBL am Samstag (20.30 Uhr) mit dem Derby gegen Brose Bamberg.

ms