medi bayreuth: Verträge mit Amerikanern aufgelöst

BAYREUTH. Der Spielbetrieb in der BBL steht aktuell still und es ist noch offen, ob diese Saison zu Ende gespielt werden kann. Klar ist seit Donnerstag nun: Sollte es weitergehen, fehlt medi bayreuth mehr als die Hälfte der Mannschaft.

Diese Meldung ist schon ein kleiner Hammer, aber in diesen Zeiten natürlich sehr verständlich. Die Verträge von Nate Linhart, James Woodard, Bryce Alford und James Robinson wurden jeweils in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. Reid Travis hat den Verein erst vor einigen Tagen verlassen. Evan Bruinsma wird ebenfalls in die Vereinigten Staaten zurückkehren, mit ihm ist der Verein aber noch in Gesprächen.

„Zunächst einmal möchte ich mich bei Nate, Juice, Bryce und James für ihren absolut vorbildlichen und professionellen Einsatz für medi bayreuth bedanken. Die derzeitige Situation ist für uns alle nicht einfach. Die Geschwindigkeit der sich jeden Tag neu ergebenden Herausforderungen ist immens. Wir arbeiten weiter mit Hochdruck daran, den Basketball Standort Bayreuth überlebensfähig zu halten und an tragbaren Lösungen für alle Beteiligten“, sagt Geschäftsführer Björn Albrecht.

Und Coach Raoul Korner fügt an: “Es ist absolut verständlich, dass jeder Spieler in dieser für uns alle immer noch surrealen Situation nicht tausende Kilometer von seiner Familie entfernt sein möchte, zumal das Fliegen in den nächsten Wochen ja auch nicht einfacher werden wird. Da die Liga realistischerweise zumindest nicht in absehbarer Zeit fortgesetzt werden wird und an einen Trainingsbetrieb ohnehin nicht zu denken ist, sprach aus sportlicher Sicht nichts dagegen, diesem Wunsch zu entsprechen. Trotzdem kommt bei mir etwas Wehmut auf, denn einen Saisonabschluss haben wir uns alle anders vorgestellt.”

Die Bayreuther haben damit über die Hälfte der Mannschaft verloren. Es stehen nur noch Basti Doreth, Andi Seiferth, Lukas Meisner und der verletzte Joanic Grüttner Bacoul zur Verfügung. Dazu kommen einige Jugendspieler.

ms