medi bayreuth: Klarer Sieg zum Auftakt des Europe Cups

KAPFENBERG. Über die Qualifikation hat medi bayreuth den Sprung in den FIBA Europe Cup geschafft. Dort stand am Mittwochabend der Auftakt der Gruppenphase auf dem Programm – und es gab einen klaren 100:70-Sieg in Kapfenberg.

Die Bayreuther mussten weiterhin ohne Janari Joessar und Philip Jalalpoor auskommen, die am Samstag einen positiven Corona-Test vorwiesen und sich aktuell in häuslicher Quarantäne befinden. Auch Cam Wells kam nicht zum Einsatz, weswegen Raoul Korner nur eine Achter-Rotation zur Verfügung stand.

Anzeige

Doch das störte medi nicht, denn von Beginn an war das Team aus der BBL hellwach, was durch einen 7:0-Lauf am Anfang des Spiels untermauert wurde. Es war relativ schnell zu sehen, dass die Gäste einfach eine Klasse besser als Kapfenberg sind. Zwar versuchten die Österreicher in eigener Halle viel, doch die Oberfranken waren defensiv wie offensiv das überlegene Team.

Erfolgreicher Start – nächster Halt: Groningen

Zur Pause lagen die Oberfranken mit 49:37 in Führung. Auch nach dem Seitenwechsel ließen die Korner-Schützlinge gar nichts anbrennen, zeigten ihre Klasse und spielten die Begegnung von vorne weg. Am Ende stand auf der Anzeigetafel in Kapfenberg ein deutliches 100:70 für die Gäste, die damit erfolgreich in die Gruppenphase des FIBA Europe Cups starteten, wo es nächsten Mittwoch in Groningen weitergeht. Erfolgreichster Korbjäger auf Seiten der Bayreuther war Marcus Thornton mit 28 Punkten.

ms