Lokalnachrichten in Bayreuth: Wie sieht Gastronomie der Zukunft aus?

BAYREUTH. Seit über sechs Jahren führen Thomas Wenk und Jeff Maisel gemeinsam mit Andrea Bauernfeind, Ute Wenk und Geschäftsführer Olaf Bloem erfolgreich das Liebesbier Restaurant & Bar und sprechen über die Freude an Gastlichkeit, Teamspirit und Mitarbeiter-Benefits.

Braucht man für die Arbeit in der Gastronomie ein Gastgeber-Gen?
Thomas Wenk: Unbedingt, das ist das Entscheidende. Wir sind schon seit Jahrzehnten Gastronomen aus Leidenschaft und unser täglicher Antrieb ist es, unseren Gästen stets eine kleine, genussvolle Auszeit aus ihrem Alltag zu ermöglichen. Wir sehen
es als unsere Aufgabe, diese Gastlichkeit und die Freude am Umgang mit den Menschen an unser Team weiterzugeben. Wir haben großartige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die wir zu einem starken Team zusammenschweißen möchten. Denn nur wer Freude an der Arbeit hat, kann diese gute Stimmung auch an die Gäste weitergeben.
Jeff Maisel: Einen tollen Teamspirit zu haben, ist heute wichtiger denn je, das haben wir gelernt. Nach Feierabend lassen wir den Tag auch gerne mal bei einem Bier gemeinsam Revue passieren. Bald steht unser Mitarbeiterfest an, auf das sich alle sehr freuen. Wir sperren das Liebesbier einfach für einen Abend zu und dort, wo wir sonst zusammen arbeiten, werden wir einfach mal feiern und es uns gut gehen lassen. Wir sind immer bemüht, neue Menschen, die Spaß an der Gastlichkeit haben, in unser Team aufzunehmen und jeden nach seinen individuellen Fähigkeiten zu fördern und auszubilden.

Anzeige
Breizmann Edelmetalle

Sollten die Interessenten Gastronomieerfahrung haben?
Thomas Wenk: Natürlich gerne, aber wir haben auch sehr positive Erfahrungen mit Mitarbeitenden gemacht, die vor vielen Jahren schon einmal in der Gastronomie gejobbt haben und nicht sicher waren, ob sie es noch „können“. Aber das ist wie Fahrradfahren. Außerdem haben wir auch Jobs, bei denen schon alleine Motivation und Freude am Umgang mit Menschen beste Voraussetzungen sind. Das notwendige Handwerkszeug und vor allem die Gastlichkeit bringen wir unseren neuen Teammitgliedern gerne bei. Das Schöne ist, dass es nicht nur unser Restaurant & Bar gibt, sondern dass wir sehr vielfältige Jobs anbieten. Wir haben verschiedene Veranstaltungsräume, in denen Hochzeiten, Firmenveranstaltungen und Events stattfinden, und unser neues Hotel. Somit gehören zu unserem Team nicht nur klassischerweise Mitarbeitende in der Küche, an der Bar und im Service, sondern auch im Housekeeping, am Frontdesk oder im Veranstaltungsbereich.
Jeff Maisel: Durch unsere Öffnungszeiten an sieben Tagen in der Woche, vom Frühstück bis in die Nacht, bieten wir Festangestellten und Nebenjob-Suchenden viel Flexibilität. Wer sich neben seinem Hauptjob am Wochenende etwas dazuverdienen möchte, freut sich vor allem über rauschende Hochzeitsfeste, die meistens samstags stattfinden. Die Mama in Elternzeit hat hingegen vielleicht mehr Lust, unseren Gästen ein besonderes Frühstückserlebnis zu bieten, während der Nachwuchs im Kindergarten Sandburgen baut. Bei unserem Stammteam und neuen Teammitgliedern ist uns vor allem wichtig, dass sie gerne anpacken, Teamplayer sind und Lust haben, „irgendwas mit Bier“ zu machen, das ist unser Motto. Das Alter, Geschlecht oder die Ausbildung sind erst einmal zweitrangig.

Bietet das Liebesbier seinem Team besondere Benefits?
Thomas Wenk: Durch die große Maisel & Friends-Familie können wir unserem Team eine Vielzahl an Mitarbeiter-Rabatten anbieten. Vom Bier-Shop und der Crazy Sheep-KaffeeManufaktur, über das Liebesbier Restaurant und Hotel, bis hin zu unseren Partnerrestaurants in Bayreuth, bekommen unsere Mitarbeitenden verschiedene Vergünstigungen. Weil Bier bei uns eine große Rolle spielt, gibt es jeden Monat kostenfreies Maisel-Bier für Zuhause. Daneben zahlen wir sowohl den Festangestellten als auch den Aushilfen einen überdurchschnittlichen Lohn. Wir freuen uns sehr auf alle Menschen, die Lust auf einen Job haben, der „irgendwas mit Bier“ zu tun hat!

www.irgendwas-mit-bier.de