Lokalnachrichten in Bayreuth: Fabriknächte sind wieder lang

BAYREUTH. Am kommenden Samstag, 16.10. öffnet der Club FABRIK nach eineinhalb Jahren Corona-Schließung. Geschäftsführer Ahmad Kordbacheh hat noch abgewartet: „Unsere Gäste sollen sich nach dieser langen Zeit nicht nur willkommen, sondern auch sicher fühlen, dafür wird unser ganz persönliches Hygienekonzept sorgen, an dem bis zum Schluß gefeilt wurde.“ Der Sanitärbereich wurde umgebaut, Gläserwaschen erfolgt in einer Spülmaschine, die bei über 75 Grad Viren abtötet und die Durchlüftung unterstützen mobile Hepa-Luftfilter. Eingelassen werden ausschließlich Gäste nach der 3G-Plus-Regel. „Damit wir mögliche Fälschungen besser erkennen, akzeptieren wir 3G-Nachweise ausschließlich in Form eines QR-Codes. Wir werden bei der Nachweis-Kontrolle äußerst penibel vorgehen“, so Ahmad Kordbacheh, „um auch weiterhin, ohne Maske und Mindestabstand, gemeinsam tanzen und feiern zu können. Wir setzen darauf, dass unsere Gäste dies akzeptieren und sich entsprechend vorbereiten.“

Auch optisch wartet die FABRIK mit Neuerungen auf. Die Kronleuchter haben ausgedient und wurden durch eine LED-Panel-Decke und ein neues Lichtsystem ersetzt. Zusätzlich haben Street-Art Künstler eine Wand neugestaltet. Ahmad
Kordbacheh: „Das Bild erzählt auch ein bisschen die Geschichte der letzten eineinhalb Jahre. Sie zeigt, was alles gefehlt hat und was wir jetzt zum Glück wieder erleben dürfen. Die Menschen sollen wieder zusammenkommen, ausgelassen Tanzen und einfach Spaß haben. Deshalb haben wir uns bewusst dazu entschieden, die ersten Wochenenden ausschließlich Partymusik für alle zu spielen.“


Auch der Samstag wird zukünftig nicht mehr themenbezogen sein, sondern ein reiner FABRIK-Tag mit genreübergreifender Partymusik. „Die beliebtesten Events, wie My Boyfriend Is Not In Town, Oldschool und Urban Supreme, bleiben natürlich weiterhin bestehen. Auch wird es wie gewohnt immer wieder überregionale Techno- und Hip-Hop-Bookings geben.“ Wer genau das dieses Jahr noch sein wird, das lässt Kordbacheh offen. Doch eines ist sicher: Samstag, 16.10., ist der Startschuss für
lange und ausgelassene Clubnächte.

gmu/ red