menu
Lebenstraum erfüllt: Tina Sendel aus Bayreuth finisht beim Ironman Hawaii | inbayreuth.de
menu
Veröffentlicht am 18.10.2023 09:29
Veröffentlicht am 18.10.2023 09:29

Lebenstraum erfüllt: Tina Sendel aus Bayreuth finisht beim Ironman Hawaii

Tina Sendel beim abschließenden Marathon auf Big Island. (Foto: red)
Tina Sendel beim abschließenden Marathon auf Big Island. (Foto: red)
Tina Sendel beim abschließenden Marathon auf Big Island. (Foto: red)
Tina Sendel beim abschließenden Marathon auf Big Island. (Foto: red)
Tina Sendel beim abschließenden Marathon auf Big Island. (Foto: red)

BAYREUTH. Dass Bayreuth und der Triathlonsport in der Vergangenheit oft im gleichen Zusammenhang genannt werden, ist der Weltklasse-Triathletin Anne Haug zu verdanken. In deren Windschatten hat sich mit Tina Sendel eine weitere Athletin aus Bayreuth in diesem Sport profiliert.

Beim Ironman Hawaii am vergangenen Samstag, dem Mekka der Triathleten weltweit, erlebte Sendel ihren vorläufigen Höhepunkt. Sie finishte in etwas über 10 Stunden Gesamtzeit und erfüllte sich damit einen Lebenstraum.

Tina Sendel aus Bayreuth beim Ironman Hawaii

Platz 74 unter 2.055 Teilnehmerinnen, sogar Platz 8 von 264 in ihrer Altersklasse der 35- bis 39-Jährigen - das Hawaii-Debüt für die Bayreuther Triathletin Tina Sendel nach 3,8 Kilometern Schwimmen, 180 Kilometern Radfahren und 42,192 Kilometern Laufen ließt sich beeindruckend. Nach 10 Stunden, einer Minute und 11 Sekunden war Sendel am Ziel.

„Erstmal bin ich immer noch super geflasht und glücklich mit meinem Finish”, teilt Sendel von Hawaii aus nur kurze Zeit nach ihrem Zieleinlauf in Richtung Heimat mit. Denn: „Ich kann nach solch einem Wettkampf nicht schlafen und muss erstmal meine Gedanken und Gefühle ordnen.”

>

Tina Sendel im Ziel mit den Kräften am Ende

Der erste Ironman war es für Sendel, die kommende Woche ihren 35. Geburtstag feiern nicht - jedoch der eindrucksvollste. „Die ersten 100 Meter beim Schwimmen waren hart, da gab es nur Schläge von allen Seiten.” Die Radstrecke im Anschluss sei teilweise sehr einsam gewesen. „Ich konnte auf dem Highway kilometerweit weit kucken. Ich habe niemanden teilweise gesehen.”

Den Abschluss bildete der Marathon. „Noch nie so einen harten Marathon gehabt”, resümiert Sendel, die teilweise gehen und joggen musste. „Es war emotional heftig und im Ziel mit den Kräften am Ende.”

Fünf Jahre auf den Ironman hintrainiert

„Ich habe mir einfach einen Traum erfüllt auf den ich 5 Jahre wirklich hart trainiert habe, auf vieles verzichtet habe und diszipliniert fast jede Trainingseinheit von meinem Trainer durchgezogen habe”, sagt Sendel stolz. Die Trainingseinheiten ihres Coachs haben sich dabei in der Regel zwischen 14 und 30 Stunden Sport in der Woche bewegt. Dieses Pensum dürfte kurzfristig gegen Null gehen, wenn man Sendels Ankündigung Glauben schenkt. „Jetzt wird erstmal erholt, gefeiert und das Leben in vollen Zügen genossen.”


Von Jürgen Lenkeit
north