Zuletzt stand Sven Kopp bei Jahn Regensburg unter Vertrag, zu einem Einsatz in der 2. Liga kam es diese Saison allerdings nicht. Der Defensivspieler war zwar immer im erweiterten Kader, spielte jedoch meistens in der zweiten Mannschaft. Nun hat der 24-Jährige – früher als erwartet – den Verein gewechselt und versucht in Bayreuth sein Glück. Was er sich erwartet, wie er die Mannschaft findet und was wir noch erwarten können, hat er uns in einem Gespräch verraten.

BTSZ: Hallo Sven, du warst zuletzt in Regensburg, kamst aber in dieser Saison zu keinem Einsatz in der ersten Mannschaft. Wie lief es diese Saison beim Jahn?

Sven Kopp: Ich war ganz normal dabei bei den Profis, habe unter der Woche immer mittrainiert. Am Wochenende war ich dann meistens nicht im Kader, habe auch oft in der Zweiten gespielt.

BTSZ: Und dann kamen irgendwann die Gedanken, den Verein zu verlassen?

Sven Kopp: Ich habe eigentlich damit gerechnet, dass ich bis Sommer bleibe und meinen Vertrag in Regensburg erfülle. Dann hatte ich gute Gespräche mit Trainer Timo Rost und habe ich mich doch dafür entschieden, dass ich im Winter schon wechsele und nach Bayreuth gehe. Der Timo hat mich in den Gesprächen einfach überzeugt.

BTSZ: Die ersten Wochen mit der neuen Mannschaft sind vorbei. Wie sind deine Eindrücke?

Sven Kopp: Es macht sehr viel Spaß mit dem Jungs, alle sind sehr nett und haben mich gut aufgenommen. Es macht wieder Spaß, Fußball zu spielen.

BTSZ: Inwiefern kanntest du die Altstadt schon vorher?

Sven Kopp: Wir hatten schon immer mal wieder Gespräche, Kontakt war da. Es war noch nie so intensiv wie jetzt im Winter. Da hat eben alles gepasst und deswegen habe ich mich für den Schritt entschieden.

BTSZ: Wie sehen deine persönlichen Ziele aus?

Sven Kopp: Ich will auf jeden Fall wieder mehr spielen. Dazu will ich mich weiterentwickeln und der Mannschaft helfen.

BTSZ: Wie ist dein Eindruck von der Qualität der Mannschaft?

Sven Kopp: Die ist super. Alle können kicken, es sind alles gute Spieler hier in Bayreuth. Es macht sehr viel Spaß hier.

BTSZ: Was können wir in der Restsaison noch von der Mannschaft erwarten?

Sven Kopp: Ich denke, da kann man schon einiges erwarten. Klar ist das Ziel erst einmal der Nichtabstieg. Das werden wir auf jeden Fall schaffen. Am morgigen Dienstag, den 26. Februar 2019, lesen Sie das Interview mit Neuzugang Christopher Kracun.

Interview: Mirko Strässer