Kolbe lässt den Ball zum Ausgleich durchrutschen

BAYREUTH. Die SpVgg Bayreuth hat das Fußballjahr 2019 mit einem Remis beendet. Vor heimischer Kulisse gab es gegen die zweite Mannschaft des FC Augsburg ein 1:1. Nach dem unglücklichen Ausgleich warf die Altstadt zwar noch einmal alles nach vorne, konnte den Siegtreffer aber nicht mehr erzielen.

Weimar fulminant in die Maschen

Nach einem ersten harmlosen Volley von Makarenko (1.) nahmen die Augsburger die Begegnung zu Beginn in die Hand und überzeugten streckenweise durch tolles Kombinationsspiel. Erste Chancen gab es auch: Kolbe parierte erstklassig gegen Ganda (4.) und war auch gegen den etwas zu drucklosen Schuss von Malone auf dem Posten (12.). Nach etwa einer Viertelstunde erhöhte die Altstadt dann die Schlagzahl: Weimar zog aus der Distanz ab (21.) und scheiterte einige Minuten später an Gästekeeper Witetschek (24.). Aber der Druck der Hausherren sollte sich auszahlen: Makarenko setzte einen Freistoß noch vorbei (28.), Weimar machte es seinem Kapitän vor und traf per Standard fulminant in die Maschen (31.). Mit der knappen Führung für die SpVgg ging es auch in die Kabinen.

Kolbe lässt den Ball durchrutschen

Nach der Pause begann Bayreuth zwar aktiv, war jedoch im Abschluss zu unpräzise. Auf der Gegenseite versuchte es Petkov aus der Distanz, Kolbe parierte klasse (53.). Für die Altstadt hatte Makarenko die Chance zum 2:0, er nickte die Kugel rechts vorbei (59.). In der 70. Minute dann etwas aus dem Nichts der Ausgleich des FCA: Kolbe ließ den Schuss von Stanic durchrutschen, das Leder trudelte gerade so über die Linie. Nach dem Gegentreffer erhöhten die Gastgeber die Schlagzahl und wollten unbedingt die drei Punkte in Oberfranken behalten. Fenninger scheiterte an Witetschek (76.), Wolf zielte zu hoch (81.), Fenninger schoss den Ball links vorbei (81.), und Schillers Freistoß rauscht über den Kasten (90.+2). Somit blieb es beim Remis. Nun haben die Bayreuther erst einmal etwas Pause, ehe Ende Januar die Vorbereitung auf die Restsaison losgeht.

ms