In Unterzahl! Bayreuther Coup gegen Schweinfurt

BAYREUTH. Die SpVgg Bayreuth hat Spitzenteam 1.FC Schweinfurt mit 3:1 besiegt! Im Heimspiel gegen die Schnüdel war einiges los, es gab unter anderem zwei Platzverweise – einen gegen Trainer Timo Rost. Aber die Altstädter zeigten eine überragende Leistung und waren auch in Unterzahl die bessere Mannschaft.

„Das war ein Sahnetag heute“, sagte Timo Rost nach Schlusspfiff auf der Pressekonferenz. Zuvor musste der Trainer über eine Stunde der Partie auf der Tribüne verfolgen – doch der Reihe nach. In Spiel eins nach dem klaren Bekenntis des Trainers für Bayreuth (Rost lehnte ein Angebot aus Jena ab) begannen die Gastgeber sehr engagiert und mutig. In der zwölften Minute war die SpVgg ganz nah an der Führung dran, Kracun traf gegen seine Ex-Kollegen per Freistoß nur das Lattenkreuz. In der 23. Minute war es aber so weit, Bayreuth ging in Führung: Webers Kopfball verlängerte ein Schweinfurter ins eigene Tor.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Nach einer knappen halben Stunde der große Aufreger: Weimar sah nach einem Zweikampf die Ampelkarte, zuvor wa er bereits in Minute eins verwarnt worden. Anschließend wurde es wild, es kam zur heftigen Rudelbildung. Rost stürmte auf den Rasen – und sah von Schiedsrichter Wolfgang Haslberger den Roten Karton. Anschließend hatten die Gäste mit einem Mal mehr an Drangphase, Fery scheiterte an SpVgg-Keeper Kolbe (35.). Aber auch mit einem Mann weniger waren die Oberfranken tonangebend und immer gefährlich, Piller ließ kurz vor dem Pausenpfiff das 2:0 liegen (40.).

Doppelschlag entscheidet das Spiel

In der zweiten Hälfte sahen die 1449 Zuschauer eine Bayreuther Mannschaft, die mit einem Mann weniger um jeden Ball kämpfte und sich voll reinhing. Und die nach vorne immer gefährlich war: Knezevic profitierte von einem Abwehrfehler der Schweinfurter, umkurvte FC-Keeper Zwick und schob aus spitzem Winkel ein (52.). Die Partie hatte kaum wieder angefangen, das stand es schon 3:0: Marinkovic schickte den aufgerückten Defensivmann Eder, der vollendete allein vor dem Keeper (53.).

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Dieser Doppelschlag setzte den Gästen zu, die Bayreuther waren endgültig obenauf. Der Favorit fand über die 90 Minuten nicht wirklich ins Spiel, Danhof (66.) und Pfarr (70.) setzten zumindest Warnschüsse. Auch die Bayreuther blieben gefährlich, Marinkovic scheiterte an Zwick (67.). In der 79. Minute wurde es zwar nochmal etwas knifflig, denn Pieper brachte die Gäste auf 1:3 ran, spannender wurde es aber nicht mehr, das lag auch daran, dass Kolbe Piepers Kopfball kurz vor dem Ende an die Latte lenkte (90.+2).

Am Ende blieb es beim 3:1 für die Bayreuther, die damit ein klares Zeichen setzten und in Unterzahl souverän ein Spitzenteam besiegten. Nun haben die Jungs erst einmal zwei Tage frei, wie Rost nach der Partie verriet. Ab Dienstag geht die Vorbereitung auf die Partie am Samstag in Heimstetten vor.

ms