Friedrich Puchta: Der Bayreuther Widerstandskämpfer starb heute vor 75 Jahren

BAYREUTH. Heute vor 75 Jahren, am 17. Mai 1945, starb der Bayreuther Reichstagsabgeordnete, Chefredakteur und Widerstandskämpfer Friedrich Puchta.

Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurden von der SS Teile des KZ Dachau vor den heranrückenden Amerikanern geräumt und Puchta musste den berüchtigten Todesmarsch Richtung Alpen antreten. Zwar wurde er von den Amerikanern noch befreit, er war aber so geschwächt, dass er wenige Tage später verstarb und in München begraben wurde.

Erst ein Jahr später erfuhr seine Familie in Bayreuth von seinem Schicksal und die Stadt veranlasste die Überführung seines Leichnams auf den Stadtfriedhof.

„Puchta war ein Kämpfer für Demokratie, Freiheit und soziale Gerechtigkeit und er musste sein Leben lassen, weil er konsequent gegen den Nationalsozialismus eintrat. Er ist deshalb auch heute noch ein Vorbild für uns“, so der Bayreuther Stadtrat und Historiker Christoph Rabenstein.

red