Einsatz und Kampf, aber verloren

BAYREUTH. Eine 1:3-Niederlage musste die SpVgg Bayreuth heute Nachmittag in der 3. Liga gegen den SV Waldhof Mannheim hinnehmen. Die Waldhöfer bleiben damit weiter im Aufstiegsrennen, die Altstadt steht jetzt auf Tabellenrang 16 und damit auf dem letzten Nicht-Abstiegsplatz.

Da die Rasenheizung im Hans Walter Wild-Stadion wegen derzeit nicht lieferbarer Komponenten nach wie vor nicht funktionsfähig ist, wurde der Platz vor der Partie mit einer Rasen-Wachstumsfolie bespielbar gehalten. Die Altstadt startete vor 4.399 Zuschauern in der gleichen Aufstellung wie bei der Niederlage vom vergangenen Sonntag in Essen. Bei Mannheim musste sich Trainer Christian Neidhart krankheitsbedingt von seinen Assistenten vertreten lassen.

Anzeige

Die Waldhöfer starteten, unterstützt von rund 800 mitgereisten Fans, äußerst flott. In der 5. Minute scheiterte Adrien Lebeau noch mit einer guten Chance am Bayreuther Keeper Sebastian Kolbe. In der 10. Minute machte es Fridolin Wagner aber besser und köpfte nach einem Freistoß und der Verlängerung von Marcel Seegert aus kurzer Entfernung das 1:0 für die Gäste. In der 22. Minute musste Adrien Lebeau, der in der Anfangsphase viel Tempo ins Mannheimer Spiel gebracht hatte, verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Die Bayreuther brauchten lange, bis sie ins Spiel kamen. Erste gute Möglichkeit war eine eigentlich für Markus Ziereis gedachte, aber verunglückte Flanke von Moritz Heinrich, die durchaus gefährlich wurde. Über drei Stationen schnell gespielt hatte Mannheim in der 34. Minute die nächste gute Chance, Baris Ekincier scheiterte aber an Sebastian Kolbe.

Erster Torschuss bringt den Anschlusstreffer

In der 38. Minute sah Sebastian Kolbe unglücklicher aus: Nach einem Steilpass kam der Bayreuther Keeper überstürzt aus seinem Kasten, kam jedoch nicht an den Ball und wurde überspielt, so dass Marten Winkler das Leder ins leere Tor zum 2:0 für Waldhof einschieben konnte. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte dann der Anschlusstreffer der Altstadt: Auf Zuspiel von Benedikt Kirsch markierte Markus Ziereis mit einem Heber aus der Drehung den 1:2-Anschlusstreffer. Der erste ernsthafte Bayreuther Torschuss in der ersten Hälfte brachte das erste Tor für die Gastgeber. Die Altstadt-Fans durften damit auf die zweite Hälfte hoffen.

Von der Körpersprache ging bei Bayreuth in der zweiten Hälfte etwas mehr Aggressivität aus. Die SpVgg machte das Spiel, es ergaben sich aber lange keine ernsthaften Möglichkeiten. In der 69. Minute dann aber die ganz große Chance für Bayreuth: Ein Gewaltsschuss von Eroll Zejnullahu krachte aus 20 Metern exakt ans Lattenkreuz. Ein Flachschuss von Moritz Heinrich kurz darauf war kein Problem für Waldhof-Keeper Jan-Christoph Bartels. In der 81. Minute scheiterte abermals Moritz Heinrich knapp mit einem Distanzschuss. Kurz darauf wurde Markus Ziereis in einer umstrittenen Szene von einem Mannheimer im Strafraum zu Boden gezogen, die Pfeife des Schiedsrichters blieb jedoch stumm.

Rote Karte für Felix Weber

In der 87. Minute gab es dann die Rote Karte für Felix Weber nach einem Einsteigen von hinten gegen Gästespieler Adrian Malachowski. In der zweiten Minute der Nachspielzeit nutze Baris Ekincier schließlich einen technischen Fehler in den Bayreuther Reihen aus, schnappte sich den Ball und konnte nach einem Alleingang  Sebastian Kolbe zum 3:1 für Mannheim überwinden. rs