Doreth & Co. drehen im Schlussviertel auf

Bayreuth. Ganz wichtiger Sieg für medi bayreuth! Gegen Giessen, einen direkten Konkurrenten im Kampf um die Playoffs, siegten die Oberfranken mit 95:80. Ein starkes Schlussviertel ebnete den Weg zum Erfolg.

Durchwachsene erste Hälfte

Es entwickelte sich von Beginn an eine ausgeglichene Partie. Im ersten Viertel konnte sich kein Team zwingend absetzen. Gregor Hrovat stellte kurz vor Viertelende auf 23:21 und schickte seine Farben mit einer knappen Führung in die kurze Pause.
Im zweiten Viertel bestimmte zunächst die Offensive das Geschehen, die Gastgeber konnten den Vorsprung auf 34:28 ausbauen. Aber nach einer Auszeit kam Giessen sehr gut zurück. Viel ging über den bulligen Center John Bryant, der das Geschehen unter den Körben bestimmte. Auch dank ihm führten die Gäste zur Pause mit vier Punkten (46:42).

Doreth führt das Team zum Sieg
Nach der Halbzeit kam medi exzellent aus der Kabine, zwei schnelle Dreier sowie ein Korbleger von Kyan Anderson bescherten den Gastgebern wieder eine Führung (50:48). Aber wieder kam die 46ers zurück, gingen zwischenzeitlich sogar wieder mit sechs Punkte in Front. Doch gegen Ende des Viertels übernahm dann Bayreuths Kapitän Bastian Doreth. Er sorgte zusammen mit Hrovat dafür, dass es vor dem letzten Viertel 67:67 stand.

Und der Schlussabschnitt gehörte ganz klar medi. Vorher sahen die Zuschauer in der Oberfrankenhalle drei Viertel lang ein ausgeglichenes Spiel, doch die letzten zehn Minuten gehörten den »Heroes of Tomorrow» (28:13 gewonnen). Doreth, der nun überall auf dem Feld zu finden war, eröffnete mit einem Dreier, Andi Seiferth legte nach. Giessens Coach Ingo Freyer nahm eine frühe Auszeit. Aber auch die half nichts, denn Bayreuth verteidigte nun exzellent und vorne fielen die Würfe. Die Halle war nun voll da, die Oberfranken gingen Punkt um Punkt weg. Immer wieder war Doreth an den entscheidenden Szenen beteiligt. Er bekam nach der Partie vom Gästecoach ein Sonderlob: »Er ist nicht umsonst Nationalspieler.» Vier Minuten vor dem Ende lagen die Hausherren komfortabel mit 82:71 vorne. Anschließend spielte es medi clever zu Ende, siegte mit 95:80 und fuhr einen ganz wichtigen Sieg im Kampf um die Playoffs ein. Weiter geht es am nächsten Samstag (20.30 Uhr) mit dem Auswärtsspiel in Jena.

ms