Corona-Virus in Bayreuth: Umfangreiche Erweiterung des Corona-Impfangebots

BAYREUTH. In den letzten Tagen haben die Verantwortlichen im Landratsamt Bayreuth unter Hochdruck daran gearbeitet, das staatliche Impfangebot für die Bürgerrinnen und Bürger in Stadt und Landkreis Bayreuth zeitnah aufstocken zu können und damit der stark angestiegenen Nachfrage nach Corona-Impfungen gerecht zu werden.

Landrat Florian Wiedemann ist froh darüber, dass das Impfangebot für Erst-, Zweit und Auffrischungsimpfungen zügig in mehreren Schritten mit den Partnern SKS Ambulanz gemeinnützige GmbH und dem BRK, Kreisverband Bayreuth erweitert werden kann. „Mein Dank geht an die Regierung von Oberfranken, die SKS und das BRK für die hervorragende Unterstützung. Ich bin erleichtert, dass nun Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen weiter vorangehen können“, so Landrat Wiedemann.

Anzeige

Die SKS Ambulanz wird zunächst ab 1. Dezember die Impfkapazitäten von derzeit 1.190 Impfungen in der Woche auf 1.830 Impfungen wöchentlich erhöhen. Entsprechend wird dann auch das Impfzentrum in den Stadtbadturnhallen am Samstag, Sonntag und Mittwoch geöffnet sein.

Weiterhin wird die SKS Ambulanz, die Kapazitäten im Impfzentrum in den Stadtbadturnhallen, im Impfcontainer in der Bayreuther Innenstadt und durch die mobilen Teams ab Mitte Dezember auf 4.190 in der Woche steigern.

Bereits ab Montag, 22. November, startet das BRK, Kreisverband Bayreuth, mit einem mobilen Impfteam in der Wiesweiherhalle in Pegnitz. Bis einschließlich Freitag, 3. Dezember, werden dort von Montag bis Freitag mindestens 400 Corona-Impfungen wöchentlich durchgeführt. Wenn sich dieses Impfangebot bewährt, soll es fortgeführt werden. „Für die Bereitstellung des Wieweiherhalle und die vertrauensvolle Zusammenarbeit bin ich Herrn Bürgermeister Wolfgang Nierhoff sehr dankbar“, so Landrat Florian Wiedemann.

Ab 6. Dezember wird im BRK-Haus in der Hindenburgstraße in Bayreuth ein neues Impfzentrum geöffnet, das zunächst montags bis freitags für mindestens 1.200 Impfungen in der Woche und ab 3. Januar an sieben Tagen für mindestens 1.680 Impfungen wöchentlich geöffnet sein wird.

Um Wartezeiten bei der Impfung zu vermeiden, gilt aber weiterhin, dass Corona-Impfungen im Rahmen des staatlichen Impfangebots nur nach vorheriger Terminvergabe erfolgen können. Daher wurde auch das Personal in der Telefonhotline aufgestockt. Termine können hier montags bis freitags von 8 bis 13:30 Uhr unter der Telefonnummer 0921 728700 vereinbart werden.

Auch eine Online-Terminvergabe über das Corona-Impfportal BayIMCO ist unter diesem Link möglich: https://impfzentren.bayern/

Die Impfwilligen werden gebeten, Doppelanmeldungen – beim niedergelassenen Arzt und beim staatlichen Impfangebot – zu vermeiden.

red