Corona-Virus in Bayreuth: Stadtverwaltung ermöglicht erweiterten Publikumsverkehr

BAYREUTH. Die Stadtverwaltung Bayreuth weitet den Publikumsverkehr in den Ämtern und Dienststellen wieder schrittweise aus. Er war aufgrund der aktuellen CoronaPandemie seit mehreren Wochen weitestgehend eingestellt worden. Persönliche Vorsprachen sind zwar weiter nur auf der Grundlage eines zuvor vereinbarten Termins möglich. Dies gilt aber ab Montag, 11. Mai, nicht mehr ausschließlich für absolut dringende, unaufschiebbare Angelegenheiten, sondern grundsätzlich für jedes Anliegen, mit dem sich die Bürger*innen an die Stadtverwaltung wenden. Bei persönlicher Vorsprache in den Rathäusern wird darum gebeten einen einfachen Mund-Nase-Schutz zu tragen, den man möglichst selbst mitbringen sollte. Im Rahmen der Verfügbarkeit kann ein solcher Schutz in den Rathäusern auch zur Verfügung gestellt werden. Wie die Stadtverwaltung betont, erfolgt die Sachbearbeitung in den Ämtern und Dienststellen bis auf Weiteres unverändert nur bei vorheriger Terminvereinbarung.

Hierzu ist eine Kontaktaufnahme mit den jeweiligen Dienststellen erforderlich. Auf der Homepage der Stadt (www.bayreuth.de/rathaus-buergerservice) werden die entsprechenden Kontaktmöglichkeiten, also Telefonnummern und Mail-Adressen aufgeführt.

Anzeige


Die Stadt appelliert in diesem Zusammenhang an die Bevölkerung, den Gang in die Rathäuser nur dann anzutreten, wenn sich das Anliegen nicht auf digitalem Weg über die angebotenen Online-Dienste erledigen lässt. Hierfür steht online unter anderem ein Bürgerserviceportal (https://www.buergerserviceportal.de/bayern/bayreuth) zur Verfügung. Es bündelt viel gefragte Dienstleistungen der Stadtverwaltung und bietet die Möglichkeit, Anträge an das Rathaus online zu erfassen und direkt dem zuständigen Amt zur Bearbeitung weiterzuleiten.

Museen, Stadtbibliothek und Musikschule öffnen wieder

Die Museen der Stadt werden pünktlich zum Internationalen Museumstag am Sonntag, 17. Mai, von 10 bis 17 Uhr, wieder für Besucher geöffnet. Nach zweimonatiger Schließung aufgrund der Corona-Pandemie laden sie aus diesem Anlass bei freiem Eintritt zum Besuch ein.

Ab Dienstag, 19. Mai, sind die städtischen Museen dann wieder zu den üblichen Öffnungszeiten und Eintrittspreisen geöffnet. Hierzu wurden verschiedene Hygienemaßnahmen ergriffen, die der Sicherheit der Besucher*innen und Mitarbeiter*innen dienen. So wird die Besucherzahl gegebenenfalls begrenzt. Auch wird der Sicherheitsabstand durch entsprechende Maßnahmen wie Bodenmarkierungen, Absperrungen oder Wegeleitungen gewährleistet. Angebote zur Handdesinfektion werden bereitgestellt, Oberflächen regelmäßig desinfiziert. Auch beim Besuch der Museen wird gebeten, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen.

Besuche in Gruppen und Führungen sowie Kursangebote sind vorläufig noch nicht möglich.

Die Wilhelm-Leuschner-Gedenkstätte bleibt für die Besucher bis auf Weiteres geschlossen. Ausreichende Schutz- und Hygienemaßnahmen können hier leider nicht gewährleistet werden.

Voraussichtlich ab Dienstag, 19. Mai, öffnet auch die Stadtbibliothek im RW21 wieder ihre Pforten. Die städtische Musikschule in der Brandenburger Straße wird voraussichtlich ab Mittwoch ihren Unterrichtsbetrieb wiederaufnehmen.

Spielplätze wieder auf

Geöffnet haben inzwischen auch wieder die städtischen Spielplätze unter Berücksichtigung der allgemeinen Abstands- und Sicherheitsregeln. Dies gilt allerdings nicht für die öffentlichen Bolzplätze, Beachvolleyballfelder und Basketballplätze. Hier ist die Einhaltung der in der Corona-Pandemie erforderlichen Sicherheitsabstände nicht möglich. Sie bleiben daher bis auf Weiteres ebenso gesperrt wie der Fitnessgarten Rosenau.

red