Corona-Virus in Bayreuth: Auswirkungen der Corona-Pandemie

BAYREUTH. Um die Ausbreitung des Coronavirus aufzuhalten, sind in Bayreuth bereits Maßnahmen ergriffen worden. Ob das die Covid-19-Erkrankungen eindämmen kann, muss sich noch zeigen. Wenn nicht, wären weitere, noch drastischere Schritte möglich.

Bewegung

Prof. Dr. Susanne Tittlbach hat an der Universität Bayreuth den Lehrstuhl Sportwissenschaft III – Sozial- und Gesundheitswissenschaften inne. Sie ist maßgeblich an der Entwicklung des Programms „Smart Moving“ beteiligt, das den Studienalltag bewegter und gesünder gestaltet. Sie rät sich zu bewegen, auch bei Isolation. „Jede noch so kleine Bewegung ist gut und sinnvoll, besonders für Kinder und Jugendliche“, sagt sie.  „Wohngegebenheiten und Alter spielen natürlich eine Rolle. Ist ein Garten vorhanden, sollten Kinder möglichst draußen sein, da dort mehr Platz ist, um sich wirklich auszutoben, zum Rennen, Hüpfen und Ballspielen. Ist kein Garten da, erfinderisch und kreativ werden – immer wieder aufstehen und sich Aufgaben dazu machen: z.B. Schularbeiten im Sitzen, Lesen im Stehen in einem anderen Raum, beim Fernsehen hüpfen etc. Und warum nicht mit digitalen Medien verknüpfen? Mit einem funktionalen Training via App kann man Kinder sicherlich wesentlich weniger motivieren, ältere Kinder und Jugendliche aber schon.

Steuererleichterungen

Fällige Steuerzahlungen werden – soweit diese aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie nicht geleistet werden können – auf Antrag befristet zinsfrei gestundet. Betroffene können bis zum 31. Dezember 2020 entsprechende Anträge auf Stundung stellen. Dies betrifft die Einkommens- und Körperschaftsteuer sowie die Umsatzsteuer. Hierfür werden vereinfachte Formblätter zur Beantragung zum Download auf den Seiten der Steuerverwaltung bereitgestellt. Soweit daneben pandemiebedingt Probleme bestehen, Steuererklärungen fristgerecht abzugeben, wird auch hier mit Fristverlängerungen geholfen.

Festspieltickets

Der diesjährige Online-Sofortkauf der Festspiel-Tickets wird voraussichtlich auf Ende Mai verschoben. Die Festspiele erbitten eventuelle Rückfragen nur per Mail: ticket@bayreuther-festspiele. Ob die Festspiele überhaupt stattfinden können, wird derzeit geprüft. „Wir befinden uns in enger Abstimmung mit unseren Gremien und den zuständigen Behörden“, so Festspielleiterin Katharina Wagner.

Handwerker

Betriebsuntersagungen gelten grundsätzlich nicht für das Handwerk, also nicht für all jene Betriebe, die in die Handwerksrolle oder in das Verzeichnis der zulassungsfreien Handwerke und handwerksähnlichen Betriebe bei einer Handwerkskammer eingetragen sind.

red/gmu