Cappella Serenissima in Speinshart

SPEINSHART. Die Cappella Serenissima in der Besetzung Violine, Zink, Posaune und Cembalo tritt am 9. Februar um 16 Uhr im Musiksaal des Klosters Speinshart mit Werken frühbarocker Komponisten, die im 17. Jahrhundert Venezianische Musik an den kaiserlichen Hof in Wien brachten, auf.

La Serenissima (“Die Erhabene”) war einst der Name für Venedig, das musikalische Zentrum der Zeit um 1600.

Ruth Ellner (Barockvioline), Dorothea Lieb (Blockflöte und Zink), Yosuke Kurihara (Posaune) sowie Ralf Waldner (Cembalo) widmen sich als Cappella Serenissima mit besonderer Hingabe der frühbarocken Musik Venedigs.

Aufgrund der begrenzten Anzahl Stühle ist ein Zutritt zum Konzert nur mit Platzkarten möglich. Diese werden kostenlos am Tag des Konzertes am Infopunkt abgegeben.

Reservierungen unter info@kloster-speinshart.de oder unter der Telefonnummer 09645/601 93 601 möglich. Unkostenbeitrag zur Deckung der Unkosten.

red