Brose Bamberg: Trotz Sieg gegen Sassari Aus in der Champions League

BAMBERG. Ein hart erkämpfter 92:86 (37:48)-Heimsieg in der Basketball-Champions League gegen Dinamo Sassari, den derzeitigen Tabellenvierten der italienischen Lega A, reichte heute Abend für Brose Bamberg nicht, um weiterhin eine Chance auf das Weiterkommen ins Final-Eight-Turnier zu haben. Grund ist der zeitgleiche 90:71-Sieg von Saragossa im Parallelspiel der Gruppe L der Champions League-Playoffs gegen den tschechischen Vertreter aus Nymburk. Nur bei einem Sieg der Tschechen hätte Bamberg im letzten Gruppenspiel am kommenden Donnerstag bei Dinamo Sassari im Falle eines Sieges noch die Chance auf ein Weiterkommen gehabt.

Beim Heimspiel gegen Sassari am Gründonnerstag Abend startete Bamberg im ersten Viertel schwach. Man merkte dem Team die Müdigkeit vom zwei Tage zuvor verlorenen Spiel gegen Nymburk an, das aus Gründen der Corona-Infektionsschutzvorgaben nicht in Bamberg stattfinden durfte und stattdessen nach Aleksandrovac in Bosnien-Herzegowina verlegt worden war. Einziger Lichtblick im ersten Abschnitt waren zwei Dreier in Folge von Dominic Lockhart, durch die Bamberg von 9:25 auf 15:25 aufholte. Letztlich führte Sassari nach zehn Minuten mit 15:28.

Anzeige

Im zweiten Viertel kam Brose besser ins Spiel. Der Rückstand konnte aber bis zur Halbzeit nur unwesentlich auf 37:48 verkürzt werden. Starke Bamberger Minuten gab es dann zu Beginn des dritten Viertels: Dank insgesamt drei Dreiern von Chase Fieler und Devon Hall arbeitete sich Brose heran. Beim Stand von 52:53 lag man nur noch einen Punkt zurück. Sassari gab jedoch nicht klein bei und zog wieder bis auf neun Punkte davon (58:67). Dann verkürzten Shevon Thompson, Devon Hall und Michele Vitali mit einem Dreier zum Viertelende auf 65:67.

Im Schlussabschnitt blieb es stets eng, erst knapp drei Minuten vor Spielende gelang Michele Vitali mit zwei getroffenen Freiwürfen die erste Bamberger Führung (79:78). Ein technisches Foul gegen Gästekapitän Stefano Gentile kurz vor dem Ende und anschließende Freiwurfpunkte für Bamberg zum 90:86 waren 17 Sekunden vor Schluss die Vorentscheidung. Sassari traf beim folgenden Angriff nicht und der beim Gegenzug gefoulte Tyler Larson machte mit zwei getroffenen Freiwürfen den Endstand von 92:86 für Bamberg perfekt. Bester Bamberger Werfer war mit 17 Punkten Michele Vitali, der in der vergangenen Saison noch bei Dinamo Sassari auflief.

Brose-Headcoach Johan Roijakkers kommentierte nach dem Spiel: “Glückwunsch an meine Mannschaft und die gesamte Organisation. Sassari ist ein italienisches Topteam, aktuell auf Platz vier der Lega A. Zu Beginn waren wir weder mental noch physisch anwesend. Das wurde im zweiten Viertel etwas besser. Da haben wir unsere Energie und unsere Verteidigung gefunden. In der zweiten Halbzeit hat dann wirklich jeder zum Teamerfolg beigetragen. Alles in allem bin ich stolz auf unsere europäische Saison. Wir hatten tolle Auswärtssiege in Karsiyaka und Bilbao. Zuhause in Bamberg sind wir ungeschlagen. Normalerweise, wenn du deine Heimspiele gewinnst und einen Auswärtssieg holst, dann kommst du weiter. Leider mussten wir unverschuldet eines unserer Heimspiele auswärts spielen, damit hat das leider alles nicht funktioniert.“

In der Bundesliga geht es am Ostersonntag um 15 Uhr für die Bamberger mit einem Heimspiel gegen die Hamburg Towers weiter. Roland Schmidt