Brose Bamberg: Fünfter BBL-Sieg in Folge

BAMBERG. Mit einem 88:74 (36:38)-Sieg gegen ratiopharm Ulm festigte Brose Bamberg am heutigen Abend Playoff-Platz acht in der Basketball-Bundesliga und hielt sich alle Chancen offen, in der Tabelle eventuell noch bis auf Rang sechs klettern zu können.

Im ausgeglichenen ersten Viertel hatte Brose einen guten Start (11:4), dann kam Ulm besser auf und glich kurz vor Viertelende durch einen Dreier des früheren Bambergers Andreas Obst zum 14:14 aus. Im zweiten Viertel stotterte der Brose-Motor zunächst weiter. Ulm lag zeitweise mit elf Zählern vorne (20:31). Nach einer Auszeit kam Bamberg aber, vor allem dank Mannschaftskapitän Chase Fieler, der im zweiten Viertel in nur knapp fünf Minuten Einsatzzeit zwölf Punkte erzielte, wieder heran. Zur Halbzeitpause stand es 36:38 für die Gäste.

Anzeige

Zu Beginn des dritten Viertels glich Devon Hall zunächst aus und Dominic Lockhart brachte Bamberg mit einem Dreier wieder in Führung (41:38). Der Vorsprung wuchs bis auf zehn Punkte (55:45). Ulm ließ sich aber nicht abschütteln, zum Ende des dritten Abschnittes war das auf Tabellenplatz sieben stehende Team von Headcoach Jaka Lakovic beim Stand von 60:57 wieder bis auf drei Punkte an den Gastgebern dran.

Am Anfang des Schlussabschnittes fiel dann aber die Vorentscheidung, als Devon Hall und Michele Vitali jeweils zwei Dreier trafen – unterbrochen wurde diese Serie nur durch einen Ulmer Dreier von Aric Holman. Bamberg lag mit 72:60 vorne. Letztlich brachten die Mannen von Headcoach Johan Roijakkers das Spiel souverän über die Bühne und siegten mit 14 Punkten Vorsprung. Mitverantwortlich für den fünften Bundesliga-Sieg der Bamberger in Folge waren die hervorragende 52-prozentige Dreierquote sowie eine in der zweiten Halbzeit deutlich geringere Zahl von Ballverlusten.

Bester Werfer bei Bamberg war Devon Hall mit 25 Punkten. Mit 26:22 Punkten steht Bamberg weiter auf Tabellenplatz acht, allerdings nach Minuspunkten bereits gleich mit dem Ulmer Team, das 28:22 Zähler bei einem mehr absolvierten Spiel auf dem Konto hat. Am Ostersonntag um 15 Uhr empfängt Bamberg den Tabellensechsten Hamburg Towers, die zwar am heutigen Samstag Bayern München geschlagen haben, aber mit 30:18 Punkten für Brose in der Tabelle noch erreichbar sind.

Headcoach Johan Roijakkers analysierte nach dem Sieg: “Gegen Ulm ist es nie einfach, sie sind ein gutes Team, stark gecoacht, mit viel Talent. In der ersten Halbzeit haben wir die Energie nicht gefunden. In der zweiten waren wir dann physischer. Dazu haben wir Jungs wie Michele Vitali und Devon Hall, die einfach treffen können. Daher: Gratulation an meine Spieler, weiter geht‘s zum nächsten Spiel.“

Die nächsten beiden Spiele steigen in der Champions League. Am Dienstag, 30. März, findet das nominelle Heimspiel gegen Nymburk statt, das aufgrund der deutschen Corona-Einreisebestimmungen für Tschechien von der FIBA jedoch nach Aleksandrovac in Bosnien-Herzegowina verlegt wurde. Am Donnerstag, 1. April, geht es dann um 20 Uhr tatsächlich wieder zu Hause in der Brose Arena gegen Dinamo Sassari.   Roland Schmidt