Bayreuth verliert zum Abschluss in Klaipeda

Klaipeda. Bayreuth hat das sportlich bedeutungslose letzte Champions-League-Spiel in Klaipeda verloren (73:83). medi kam schlecht in die Partie und musste ständig einem Rückstand hinterherlaufen. Neptunas spielte clever und holte sich verdient den Sieg.

Bayreuth kommt schlecht ins Spiel

De’Mon Brooks fehlte bekanntlich verletzt, für ihn begann Lukas Meisner. Auf der Point-Guard-Position startete wieder David Stockton, Eric Mika war als Center zu Beginn auf der Platte. Komplettiert wurde die Starting Five von Adonis Thomas und Kassius Robertson. Die Gäste taten sich sehr schwer ins Spiel zu kommen, vor allem in der Offensive wollte es im ersten Viertel gar nicht funktionieren. Somit stand nach zehn Minuten ein 12:19 aus Sicht der Bayreuther auf der Anzeigetafel.

Im zweiten Viertel spielte medi offensiv besser, defensiv ließen sie Schützlinge von Raoul Korner allerdings zu viele Punkte zu. Gleich 24 Zähler machten die Litauer in Abschnitt zwei. Immerhin verkürzte Thomas per Jumper kurz vor der Halbzeit auf nur noch zehn Punkte Rückstand (33:43).

medi kommt nicht ran

Im dritten Viertel ging es hin und her, allerdings schafften es die »Heroes of Tomorrow» nicht, näher an die Gastgeber heranzukommen. Somit lag Neptunas am Ende des Abschnitt immer noch mit 62:53 in Führung.

Auch im Schlussabschnitt wollte es bei medi nicht so wirklich flutschen. Die Gäste liefen permanent dem Rückstand hinterher, der dann zwischenzeitlich auch noch wuchs. Somit fuhr Klaipeda am Ende einen verdienten 83:73-Erfolg ein. Die Bayreuther verabschieden sich mit einer Niederlage aus der Champions League. Weiter geht es für die Oberfranken am Sonntag mit dem BBL-Heimspiel gegen Überraschungsaufsteiger Rasta Vechta.

ms