Bayreuth verliert gegen Spitzenreiter Bologna

Bayreuth. medi hat einen Sieg gegen Spitzenreiter Bologna verpasst. Die Bayreuther mussten am Mittwochabend die ganze Zeit einem Rückstand hinterherlaufen. Zwar zeigten die Oberfranken einen großen Fight, am Ende waren die Italiener zu clever und gewannen mit 93:83.

Hrovat startet für gesperrten Robertson

Für den gesperrten Kassius Robertson (nach Patras-Spiel eine Partie gesperrt) rotierte Gregor Hrovat in die Starting Five. In einem kurzweiligen ersten Viertel ging es zunächst ausgeglichen zu, bei medi lief zu Beginn viel über die Zone und Andi Seiferth, der im ersten Viertel auf sechs Punkte kam. Aber nach erstem Abtasten setzte sich der Gruppen-Spitzenreiter aus Italien etwas ab. Doch vor dem Viertelende kamen die Bayreuther wieder ein bisschen ran und verkürzten auf 18:22.

Der Beginn des zweiten Viertels gehörte Bologna. Die Gäste verteidigten solide und fanden offensiv immer wieder gute Lösungen. Nach knapp 15 Minuten führte Venezia mit 37:26 – medi-Headcoach Raoul Korner nahm eine Auszeit. So wirklich ran kamen die Oberfranken allerdings anschließend nicht, Bologna setzte sich weiter ab. Ein Problem im ersten Abschnitt bei den Heroes of Tomorrow war der Dreier, der überhaupt nicht fiel. Immerhin versenkten De’Mon Brooks und Hrovat kurz vor Viertelende mal zwei Versuche von downtown (2/10 im ersten Durchgang). Dennoch gingen die Hausherren mit einem Rückstand von zwölf Punkten (36:48) in die Kabine.

medi kämpft, Bologna hat immer eine Antwort

Wieder kam Bologna besser in den Abschnitt rein und setzte sich weiter ab. Aber die Bayreuther ließen sich dadurch nicht beeindrucken und kamen stark zurück. Der Dreier von Brooks verkürzte den Rückstand auf nur noch neun Punkte (27. Minute, 55:64). Die Gastgeber waren nun mit der eigenen Halle im Rücken voll da. Neuzugang Eric Mika stellte mit einem Fadeaway-Jumper kurz vor der Sirene das 62:69 her. Somit war vor dem Schlussviertel noch alles drin für die Heroes of Tomorrow.

Es war nun eine ausgeglichene Begegnung, in der die Bayreuther allerdings nicht entscheidend rankamen. Bologna hatte meistens eine Antwort parat, Taylors Jumper brachte die Gäste wieder mit neun Punkten in Führung (35., 80:71). Die Oberfranken waren in dieser Phase nicht griffig genug, nach einem Steal von Punter stellte Martin für Virtus auf 82:71. Dieser Rückstand war zu groß und die Bayreuther mussten sich dem Spitzenreiter mit 83:93 geschlagen geben.

ms