Bayreuth siegt zum Abschluss der Gruppenphase

NIKOSIA. Bayreuth hat das sportlich bedeutungslose letzte Gruppenspiel im FIBA Europe Cup gewonnen. In Nikosia setzten sich die Oberfranken mit 83:68 durch.

Schon vor der Begegnung war klar, dass die Bayreuther in die zweite Gruppenphase einziehen werden. Demnach ging es sportlich natürlich um nicht mehr viel, dennoch wollte die Mannschaft von Raoul Korner natürlich Selbstvertrauen tanken – und das klappte, denn medi holte den dritten Pflichtspielsieg in Serie.

Bayreuth zieht nach der Pause weg

Die Gäste kamen gut ins Spiel und konnten sich im ersten Viertel eine Führung von sechs Punkten erspielen (22:16). Im zweiten Abschnitt wog es hin und her, es war eine ausgeglichene Begegnung. Zur Halbzeit führten die Bayreuther noch mit 39:35.

Nach der Pause drückten die “Heroes of Tomorrow” dann aufs Gaspedal und bauten den Vorsprung Punkt für Punkt aus. Vor dem Schlussabschnitt stand ein beruhigendes 67:53 für die Wagnerstädter auf der Anzeigetafel. Die Partie war damit vor den letzten zehn Minuten quasi schon entschieden, am Ende hieß es 83:68 für medi. Erfreutlich auch aus Sicht der Gäste: Es war eine Teamleistung, alle Spieler im Kader punkteten.

Gruppe steht fest

In der zweiten Gruppenphase geht es für Bayreuth nun gegen Spirou Basket (Belgien), Benfica (Portugal) und Bakken Bears (Dänemark). Letztgenannter Verein ist auch der erste Gegner, denn am 11. Dezember reisen die Oberfranken nach Dänemark.