menu
Bayreuther Festspiele: Ab wann und wie man an Restkarten kommt | inbayreuth.de
menu
Veröffentlicht am 17.03.2023 11:44
Veröffentlicht am 17.03.2023 11:44

Bayreuther Festspiele: Ab wann und wie man an Restkarten kommt

Bayreuther Festspiele: Ab wann und wie man an Restkarten kommt (Foto: Munzert)
Bayreuther Festspiele: Ab wann und wie man an Restkarten kommt (Foto: Munzert)
Bayreuther Festspiele: Ab wann und wie man an Restkarten kommt (Foto: Munzert)
Bayreuther Festspiele: Ab wann und wie man an Restkarten kommt (Foto: Munzert)
Bayreuther Festspiele: Ab wann und wie man an Restkarten kommt (Foto: Munzert)

BAYREUTH. 1.937 Gäste finden im Bayreuther Festspielhaus Platz. Stets war die Nachfrage höher, als die zur Verfügung stehenden Plätze. Alljährlich waren Interessierte in der Festspielzeit zu beobachten, die rund um das Festspielhaus aktiv nach Karten suchten.

Auch für diese Saison sei der Kartenverkauf sehr gut angelaufen, so Festspielpressesprecher Hubertus Herrmann auf Nachfrage der Sonntagszeitung.

Bayreuther Festspiele: Kartenverkauf 2023

Da die Eigenfinanzierungsquote des Festspielbetriebes bei über 50 Prozent liegt, sind das gute Neuigkeiten, dass diese wichtige finanzielle Säule auf einem ähnlich hohem Niveau bleibt. Die 100 Prozent werden aufgefüllt vom Freistaat Bayern, von der Bundesrepublik Deutschland, der Stadt Bayreuth und dem Mäzenatenverein „Gesellschaft der Freunde von Bayreuth e.V.“. Deren finanzielle Unterstützung speist sich aus den Mitgliedsbeiträgen. Auch interessant: so äußerten Bayreuther Politiker im letzten Jahr über die Zukunft der Richard-Wagner-Festspiele.

Am Online-Sofortkauf, der am Sonntag, 07. Mai 2023, beginnt, kann jeder teilnehmen. Voraussetzung: Ein Kundenkonto bei den Festspielen und eine verifizierte E-Mail-Adresse. Für die Einrichtung eines Kundenkontos ist die Angabe einer gültigen Postanschrift, einer verifizierten E-Mail-Adresse und der Telefonnummer verpflichtend. Für die Saison 2023 können pro Werk maximal sechs Karten erworben werden, insgesamt 18 Tickets. Am jeweiligen Aufführungstag ist eine Tageskasse sowohl von 10 bis 12 Uhr als auch zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn geöffnet.

Festspiele: Das steht 2023 in Bayreuth auf dem Programm

Aufgeführt werden in diesem Jahr „Tristan und Isolde“, „Tannhäuser“, „Der Fliegende Holländer“ und die Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“. Die Debüts wurden im Herbst 2022 angekündigt. Es finden bei freiem Eintritt wieder Open-Air-Konzerte statt und als Neuinszenierung ist „Parsifal“ vorgesehen. Wie schon länger angekündigt, wird dieses Werk, unter Regie des US-amerikanischen Professors für Musik und Theaterkunst, Jay Scheib, erstmals in 3D im Festspielhaus zu verfolgen sein. Nicht jeder wird jedoch in den Genuss kommen (wollen), denn aus finanziellen Gründen werden lediglich 330 Augmented-Reality-Brillen angeschafft.

Mit der Oper „Tannhäuser“ ist heuer nach der vierten Spielsaison Schluss. Im Premierenjahr verhalten angenommen, hat die Inszenierung von Tobias Kratzer inzwischen Kultstatus. In einer Gemengelage von Musik, Film, Live-Kamera und realem Bühnengeschehen, ist ein humorvolles, berührendes Gesamtkunstwerk zu verfolgen.


Von Jürgen Lenkeit
north