Bayreuth Baroque startet mit langerwarteter Premiere

Bayreuth Baroque startet am 7. September. Bis zum 18. September treten im Markgräflichen Opernhaus und an anderen Orten in Bayreuth Koryphäen der Barock-Szene auf und präsentieren musikalische Raritäten. Bayreuth Baroque wartet auch mit einer Premiere auf, die im Grunde genommen selbstverständlich ist.

Das barocke Opernfestival findet erstmals seit seiner Premiere im Jahr 2020 nicht unter Pandemiebedingungen statt, „sondern vor vollem Haus“, wie offiziell angekündigt wird. Künstlerisch im Mittelpunkt stehen wird eine Neuinszenierung von Leonardo da Vinci. Das Festival wird vom Bund mit rund 200.000 Euro gefördert.

Anzeige

Bayreuth Baroque: Opernfestival vom 7. bis 18. September

Mit der Premiere der Neuinszenierung von Leonardo Vincis Alessandro nell’Indie beginnt der künstlerische Leiter Max Emanuel Cencic am 7. September das Programm von Bayreuth Baroque. Cencic jedenfalls sehnt den Beginn der barocken Aufführungen herbei: „Voller Vorfreude und Stolz sehen wir der dritten Ausgabe des Bayreuth Baroque Opera Festivals entgegen. In diesem Jahr widmen wir uns vor allem der Spielpraxis der römischen Oper, die nicht nur in der Inszenierung des Alessandro nell’Indie im Fokus stehen wird, sondern auch in vielen weiteren Konzerten, die an außergewöhnlichen Orten zu erleben sein werden. Dabei wurden viele Formate der Aufführungen eigens für die historischen Spielorte konzipiert.“

Neben der großen Operninszenierung von Alessandro nell’Indie stehen zwei konzertante Opern, ein Oratorium von Alessandro Stradella und Gala-Konzerte auf dem Spielplan, interpretiert von Größen der internationalen Barockszene wie Franco Fagioli, Bruno de Sá, Jeanine De Bique und Julia Lezhneva. Auch interessant: Die Bayreuther Festspiele haben für 2023 „vielversprechende Debüts“ auf dem Grünen Hügel angekündigt.




Bayreuth Baroque live: auch im Stream zu sehen

Die Aufführungen im Markgräflichen Opernhaus sind größtenteils bereits ausverkauft. Restkarten für einzelne Veranstaltungen sind allerdings noch verfügbar. Die großen Produktionen des Festivals werden in zahlreichen Übertragungen in Rundfunk, Fernsehen und Online-Stream zu erleben sein. ARD Alpha, ARTE, Mezzo-TV, BR-Klassik und Online-Streams bieten allerdings die Möglichkeit, Bayreuth Baroque auch von zu Hause aus zu erleben. Das vollständige Programm und alle Übertragungstermine finden Sie auf: www.bayreuthbaroque.de.

red