Einen ersten Rückschlag musste die SpVgg Bayreuth im neuen Kalenderjahr hinnehmen: Nach zehn Zählern aus vier Partien unterlagen die Altstädter in einer sehenswerten Partie dem bis dato im Jahr 2019 ebenfalls ungeschlagenen FV Illertissen auf dessen Geläuf mit 2:3.

Die Zuschauer sahen dabei einen munteren Sommerkick, in dem es hin und her ging. Und den die Altstadt nicht hätte verlieren müssen. Es lief die Nachspielzeit im Illertissener Vöhlinstadion, als Shpetim Sulejmani blank vor Keeper Kevin Schmidt auftauchte und den Ausgleich hätte markieren müssen – tat er aber nicht. Und so führte die schon zuletzt verbesserungswürdige Chancenverwertung erstmals im Jahr dazu, dass der Gegner sich über drei Punkte freuen durfte. Das lag auch daran, dass die zuletzt sattelfeste Abwehr der Altstädter früh durcheinander gewürfelt wurde. Nach nur 13 Minuten musste Edwin Schwarz verletzungsbedingt vom Feld, für ihn rückte der nach seiner verletzungsbedingten Auszeit zuletzt auf der Bank Platz nehmende, etatmäßige Innenverteidiger Steffen Eder neben Tobias Weber in die Viererkette. Nach einer knappen halben Stunde durften die Altstäder dennoch jubeln. Vor nur 400 Zuschauern traf Ivan Knezevic nach einem von Sven Kopp verlängerten Abschlag Sebastian Kolbes mit einem Traumtor aus gut 35 Metern zur Führung der Gelb-Schwarzen, Schmidt hatte nicht den Hauch einer Abwehrmöglichkeit. Es ging weiter auf und ab. Illertissen erwies sich, wie auch schon im Hinspiel als erbitterter und offensivstarker Widersacher. Und verdiente sich den Ausgleich mit dem Pausentee dank zunehmendem Druck redlich. Wieder war es Torjäger Felix Schröter, bereits im Hans Walter Wild-Stadion beim 1:1-Remis erfolgreich, der für die Illerstädter traf. Es ging bei null los in Hälfte zwei. Und wieder waren es die Wagnerstädter, die den entscheidenden Tick kompromissloser waren, sie vergassen es aber, sich zu belohnen. Illertissen gab sich nicht auf. Im Gegenteil. Sechs Minuten vor dem offiziellen Ende markierte Burak Coban auf Vorlage von Schröter den Ausgleich für die Hausherren, die postwendend nachlegten: Wieder war es Schröder, der nur drei Minuten später nachlegen konnte. Aber auch die Altstädter wollten sich ihrem Schicksal nicht ergeben. In der 90. Minute war es Christopher Kracun, der mit einem direkt verwandelten Freistoß erfolgreich war. Und um ein Haar hätte Sulejmani die Leistungen beider Mannschaften mit dem für beide Seiten verdienten Ausgleich besiegelt. Doch er traf nicht und Schiedsrichter Hartls Pfeife blieb nach einem vermeintlichen Foulspiel an Sven Kopp stumm. So jubelte Illertissen. Und die Altstadt hofft auch ohne den im nächsten Heimspiel gesperrten Kracun auf die noch fehlenden Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

FV Illertissen: Schmidt, Herzel, Krug, Pangallo, Nebel (46. Strahler), Celiktas (74. Weiss), Hahn, Strobel (89. Zeller), Buchmann, Schröter, Coban

SpVgg Bayreuth: Kolbe, Golla, Kopp, Weber, Schwarz (13. Eder), Makarenko (46. Piller), Schiller (66. Sulejmani), Kracun, Wolf, Knezevic, Fenninger

Schiedsrichter: Andreas Hartl (Hacklberg)

Zuschauer: 400 Tore: 0:1 Ivan Knezevic (28.), 1:1 Felix Schröter (45.), 2:1 Burak Coban (84.), 3:1 Felix Schröter (87.), 3:2 Christopher Kracun (90.) Text und Foto: Andi Bär