Tigers verpassen in der Verlängerung den Todesstoß

BAYREUTH – Die zuletzt so heimstarken Bayreuth Tigers verpassten gegen die favorisierten Frankfurter Löwen einen Coup, sammelten in der DEL 2 bei der 2:3-Niederlage nach Verlängerung aber immerhin einen Punkt. Und der war unter dem Strich durchaus glücklich.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Die am Freitag siegreichen Frankfurter mussten dabei allerdings einer erheblich stärkeren Gegenwehr entgegenblicken. “Unser Augenmerk lag darauf, die Defensive zu verstärken”, so Tigers-Coach Petri Kujala nach dem Spiel, “und das ist uns ganz gut geglückt.” Zwar agierten die Löwen optisch überlegen, doch viele ernsthafte Gelegenheiten spielten sich die Hessen nicht heraus – und wenn, dann war Goalie Brett Jaeger hellwach und konnte parieren oder der Pfosten half nach McAulays Schuss. Offensiv blieben die Hausherren gegen diszipliniert auftretende Gäste ein laues Lüftchen. “Da waren wir einfach zu harmlos”, erkannte auch Kujala.

Buchwieser fälscht ab

Im Mitteldrittel dauerte es keine Minute, ehe Frankfurt seine Bemühungen belohnte. Buchwieser bugsierte einen abgefälschten Ranta-Querpass aus spitzem Winkel über die Linie. Und als McAulay erhöhte, schien die Messe gelesen: Zu kontrolliert agierten die Gäste, zu harmlos die Gastgeber. Doch es kam anders. Während das Überzahlspiel, zuletzt eine der Bayreuther Stärken, harmlos verpuffte, knipsten die Tigers in Unterzahl. Ville Järvelainen war es, der nach Michal Bartoschs Vorlage einsandte. Der Vorlagengeber war es schließlich, der nach einem feinen Karlsson-Pass in die Tiefe sogar den Ausgleich markierte. Die Partie war wieder offen und in einer Überzahlsituation in der Verlängerung hätten die Wagnerstädter die Partie sogar noch entscheiden können. Doch wie zuvor auch schon alle andere Überzahlsequenzen beider Mannschaften verpuffte auch diese, weshalb Max Eisenmenger seinen Frankfurtern kurz vor dem Ablauf der Overtime mit einer Einzelaktion doch noch den Sieg bescherte.

Bayreuth: Jaeger, Herden –Martens, Veisert, Heider (2), Schmidt, Karlsson, Mannes, Nijenhuis –Rajala, Busch, Neuert, Kolozvary (4), Järveläinen, Bartosch, Lillich, Zimmermann, Melanson, Gron, K.Kunz +2

Frankfurt: Klein, Hertel –Delisle, Erk (2), Suvanto, Mitchell, Faber –Mag.Eisenmenger, Buchwieser (4), D.Mieszkowski, Lewandowski, Max.Eisenmenger (2), M.Mieszkowski, Ranta, MacAulay, Meisinger

Tore: 0:1 (21.) Buchwieser (Ranta); 0:2 (27.) McAulay (Mag.Eisenmenger, Max.Eisenmenger); 1:2 (35.) 4-5 Järveläinen (Bartosch), 2:2 (53.) Bartosch (Karlsson, Veisert); 2:3 (65.) Max.Eisenmenger (McAulay, Faber)

Zuschauer: 2.197

Strafzeiten: Bayreuth 8 Minuten, Frankfurt: 8 Minuten, Powerplays: BT: 0/4, F: 0/4

Andi Bär