100 Jahre Bäckerei Lang am Gaaßmarkt

BAYREUTH. Die Bäckerei Lang ist heuer genau seit 100 Jahren in ihrem Gebäude am Gaaßmarkt ansässig. Dies wird mit einigen Aktionen gefeiert. Unter anderem findet am kommenden Sonntag, 12. Mai, von 10.30 bis 17 Uhr zum ersten Mal das in der Tradition des bisherigen Backofenfestes stehende „Lang‘s Genussfestival“ am Museum für bäuerliche Arbeitsgeräte an der Adolf-Wächter-Straße statt.

„Auf 100 Jahre an ein und demselben Standort als Familienbetrieb zurückblicken zu dürfen, ist schon eine große Besonderheit. Im Jahr 1919 hat der Namensgeber unserer Bäckerei und Uropa unserer Chefin Alexandra, Lorenz Lang, gemeinsam mit seiner Frau Babette unsere Bäckerei am Gaaßmarkt für 45.000 Reichsmark erworben und damit die bereits seit 1764 bestehende Backtradition im Haus weitergeführt“, berichtete Bäckereichef Thomas Zimmer bei einem Pressegespräch.

Um den Kaufpreis einschätzen zu können, muss man wissen, dass damals eine Maß Bier 22 Pfennige kostete. In heutige Währung und Kaufkraft umgerechnet wurden vor 100 Jahren rund 1,4 Millionen Euro investiert, die bei einer Bank als Kredit aufgenommen wurden. Die Familie von Lorenz Lang hatte vier Kinder und der Bäckereichef selbst hatte nach dem Ersten Weltkrieg nur noch 40 Prozent Sehkraft.

Zur damaligen Zeit gab es in Bayreuth noch 80 Bäckereien, die zudem auch gleichzeitig ihr „Beckenbier“ ausschenkten. Solch eine „Beckenwirtschaft“, in der auch Brot verkauft wurde, war die Bäckerei von Lorenz Lang auch zunächst. Erst 1928 wurde ein separater Laden angebaut, in dem Brot und Backwaren verkauft wurden. „In der damaligen Zeit war das eigentlich eine Sensation“, so Thomas Zimmer.

In den 1930er-Jahren übernahm Konrad Lang die Bäckerei. Vor dem Krieg war das Haus eigentlich schon enteignet, da es im Zuge der Schaffung eines großen Aufmarschplatzes der Nazis abgerissen werden sollte. Diese Pläne konnten jedoch glücklicherweise nicht umgesetzt werden und nach dem Zweiten Weltkrieg ging die Tradition der Bäckerei Lang weiter.
In dritter Generation führte Manfred Lang ab 1975 zusammen mit seiner Frau Heidi die Familienbäckerei, baute diese aus und schuf neue Innovationen wie die Namensbezeichnung „Brotboutique Lang“. 17 Jahre lang war Manfred Lang Kreishandwerksmeister.

Seit 2002 führen Thomas und Alexandra Zimmer den Betrieb. Auch Thomas Zimmer ist stark mit der Standesvertretung des Handwerks verbunden und übt das Amt des Präsidenten der Handwerkskammer für Oberfranken aus. Auch die nächste Generation steht mit Tochter Jacqueline Ziegler, die die Meisterprüfung als Bäckerin absolviert hat und für den Verkauf in der Bäckerei verantwortlich zeichnet, bereits in den Startlöchern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lang‘s Genussfestival
Unter dem Motto „Genuss trifft meisterliche Handwerkskunst“ wird am kommenden Sonntag im Rahmen des Programmes des Jubiläumsjahres „Lang‘s Genussfestival“ am Museum für bäuerliche Arbeitsgeräte abgehalten. „22 Jahre wurde an diesem altbewährten Ort das Backofenfest von unserer Bäckerei organisiert, jetzt haben wir die Veranstaltung mit einigen frischen Ideen neu aufgezogen“, erklärte Jacqueline Ziegler. So wird heuer in den historischen Backofen am Museum kein Brot eingeschoben, sondern es gibt aus Roggenteig gebackene „Fränkische Pizzen“ mit Schmand, Zwiebeln und Speck oder einem vegetarischen Belag.

Mit dabei sind etliche traditionelle Handwerker. So wartet eine Goldschmiedin und „Glasperlenspielerin“ auf die Besucher. Eine Buchbindermeisterin und Restauratorin zeigt ihre einzigartige Kunst. Direkt an einer Schneiderbüste kreiert eine Schneiderin und Bühnenbildnerin einzigartige Kleider auf dem Weg von der Kunst zur Realität. Auch kreatives Basteln und Bemalen von Keramik wartet auf große und kleine Gäste.
</p>
Dabei kommt auch der leibliche Genuss nicht zu kurz. Der 1. Fränkische Bratwurstkönig bietet an seinem Foodtruck erlesene Burger an. Die Firma Lunas ist als Weinsommelier mit besonderen Weinen vor Ort und es gibt ausgezeichnete Säfte und Destillate von der Brandholzer Brennerei Ott aus der Genussregion. „Delikat im Glas“ hat Herzhaftes, Essig, Salze, Pfeffer und Gewürze, aber auch essbare Blüten dabei.
Darüber hinaus werden Forellen vor Ort frisch geräuchert und Landwirte bieten Erlesenes vom Hof an. Natürlich lädt auch die Bäckerei Lang mit allerlei Köstlichkeiten zum Probieren und Genießen ein.

Jubiläumsprogramm
Am Mittwoch, 29. Mai, findet im Rahmen des Jubiläums von 17 bis 20 Uhr ein „Brot-Tasting“ in der Bäckerei Lang statt, bei dem zehn bis zwölf Personen selbst Teig kneten und Brot backen können. „So soll die Wertigkeit der handwerklich hergestellten Lebensmittel herausgestellt werden“, erklärte Alexandra Zimmer. Anmeldungen werden in der Bäckerei entgegen genommen.
Am Mittwoch, 2. Oktober, heißt es „Brand trifft Brot“. Dabei wird eruiert, wie einzelne fränkische Brände zu verschiedenen handwerklich gefertigten, fränkischen Brotsorten schmecken. Am Donnerstag, 31. Oktober, können schließlich beim „Stollen-Tasting“ verschiedene in der Bäckerei Lang hergestellte Stollensorten probiert werden. Dabei gibt es auch viele Infos über die Stollenherstellung und verwendete Zutaten.

rs